Zu Produktinformationen springen
1 von 1

Passt zu

Grilladen

rotes Fleisch

Pasta

Pizza

vegetarische Gerichte

MB Rating

91

Domaine de Bachellery Baccalarius

Domaine de Bachellery Baccalarius

Normaler Preis SFr. 19.50
Normaler Preis SFr. 0.00 Verkaufspreis SFr. 19.50
Sale Ausverkauft
Versand wird beim Checkout berechnet
Grösse
Jahrgang

Sorten: Grenache

Anbaugebiet: Languedoc, IGP Pays d'Oc

Erzeuger: Domaine de Bachellery

Lagerfähigkeit: 8 - 10 Jahre

Weinstil: Languedoc Rotwein

Degustation
Ein wunderschöner Rotwein, mit Aromen von roten Früchten, Kirschen und Pfingstrosen. Am Gaumen ist der Wein sehr elegant mit weichen Tanninen und einer leichten Würzigkeit, Rund mit warmer Frucht endet er in einem langanhaltenden Abgang.

Wie schmeckt dieser Wein?
leicht
kräftig
weich
säurehaltig
trocken
süss
fein
tanninhaltig
Vollständige Details anzeigen

Domaine de Bachellery

Die Geschichte der Domaine de Bachellery geht bis ins Mittelalter zurück. Das Weingut wurde erstmals in den städtischen Archiven erwähnt. Im Jahr 1548 siedelte sich Jacques de Bachelier, der Präsident des königlichen Gerichtshofs von Béziers, mit seiner Familie in der schönen Bastide aus dem 15. Jahrhundert an und gab dem Weingut seinen Namen. Später gehörte die Domaine de Bachellery zum mächtigen Priorat von Cassan. Es blieb im Besitz der Kirche bis zur Französischen Revolution, dann wurde es von reichen Familien der Region gekauft. Das Weingut baute den Ruf seiner Weine im Laufe der Zeit auf. Als Anekdote sei erwähnt, dass der provenzalische Dichter Frédéric Mistal, als er nach Béziers kam, gerne auf Bachellery übernachtete und besonders den Tokay-Wein des Weinguts schätzte. Im frühen 20. Jahrhundert wurde das Weingut von der Familie Julien gekauft, die fünf Generationen von Winzern zählt. Seit über 25 Jahren leitet Bernard Julien das Weingut, erneuert den Weinberg und vinifiziert seine Cuvées selbst. Seit 2005 ist Yannick Julien für die Weinbereitung der Weine des Weinguts verantwortlich und Brice Julien für den kommerziellen Teil des Betriebs. Die beiden führen die fünfte Linie von Winzern in der Familie fort.

IGP Pays d’OC

Weinherstellung: 54% Rotwein, 25% Weisswein, 21% Roséwein. Die IGP wurde 1987 gegründet, um den internationalen Markt zu erschliessen. AOP sind sehr strikt und meistens dürfen nur gemischte Weine im AOP produziert werden. Will ein Winzer einen reinsortigen Wein herstellen, ist er gezwungen, dies unter dem Label IGP zu tun. Zudem können Weinbauregionen unter dem IGP-Label produzieren, die in keinem AOP-Gebiet liegen. Da viele internationale Märkte auf reinsortige Weine spezialisiert sind, wurde die IGP sehr erfolgreich. Einige Daten zum IGP d’OC (Languedoc): 120'000 Hektar Reben 800 Mio. Flaschen/Jahr. Das umfangreichste Weinexportierende Gebiet Frankreichs (275’000'000 Liter/Jahr) 58 zugelassene Traubensorten.
IGP Coteaux de Narbonne: Um qualitativ sehr hochstehende Gebiete herauszuheben, hat auch die IGP, wie auch das AOP Languedoc verschiedene Unter-IGP gegründet. Coteaux de Narbonne deckt sechs Gemeinden ab, die hauptsächlich zwischen Narbonne und dem Rand des Mittelmeers liegen. Das Klima ist hier mit weniger als 500mm Regen pro Jahr extrem trocken. Aufgrund der hohen Qualität an Trauben und den kleinen Erträgen setzen die meisten Winzer in diesem Gebiet auf Rotweine.