Zu Produktinformationen springen
1 von 1

Passt zu

Grilladen

rotes Fleisch

Cuvée Préstige "M"

Cuvée Préstige "M"

Normaler Preis SFr. 34.50
Normaler Preis SFr. 0.00 Verkaufspreis SFr. 34.50
Sale Ausverkauft
Versand wird beim Checkout berechnet
Grösse
Jahrgang

Sorten: Grenache, Syrah, Alicante, Cabernet Sauvignon, Merlot

Anbaugebiet: Languedoc, Vin de France

Erzeuger: Vignoble Delonca

Lagerfähigkeit: 10 - 12 Jahre

Weinstil: Languedoc Rotwein

Degustation:

Tiefrote, violette Farbe im Glas. Noten von schwarzen Früchten mit Aromen von Edelholz und Vanille in der Nase. Im Gaumen schwarze Oliven, dunkle Früchte und Nuancen von Graphit. Der Cuvée Prestige zeichnet sich auch durch ein sehr langes, warmes Finale aus. 

Wie schmeckt dieser Wein?
leicht
kräftig
weich
säurehaltig
trocken
süss
fein
tanninhaltig
Vollständige Details anzeigen

Vignoble Delonca

Das Vignoble Delonca ist ein Weingut in der historischen Region Languedoc im Süden Frankreichs. Es wurde 1884 gegründet und wird heute von Olivier Delonca, der die fünfte Generation von Winzern repräsentiert, geleitet. Das Weingut erstreckt sich über die Gebiete von vier Dörfern: Cers, Villeneuve-les-Béziers, Portiragnes, Sérignan und der Stadt Béziers. Das Weingut verfügt über einen modernen Keller mit den neuesten Technologien, in dem die Weine vinifiziert und ausgebaut werden. Das Vignoble Delonca produziert Rot-, Rosé- und Weissweine aus verschiedenen Rebsorten, wie Merlot, Syrah, Grenache, Cabernet Sauvignon, Alicante, Chardonnay, Sauvignon Blanc und Viognier. Das Weingut ist zertifiziert nach dem Standard HVE 3 (Haute Valeur Environnementale), der eine hohe Umweltverträglichkeit garantiert.

Vin de France

Vin de France ist eine Bezeichnung für Tafelwein aus Frankreich, die seit 2010 verwendet wird, als sie die frühere Kategorie Vin de Table ersetzte. Vin de France Weine dürfen die Rebsorte (zum Beispiel Chardonnay oder Merlot) und den Jahrgang auf dem Etikett angeben, aber nicht die Region oder die Appellation, sie sind nur als aus Frankreich kommend gekennzeichnet. Das bedeutet, dass die Weine meist unter Markennamen oder als sortenreine Weine verkauft werden. Die Einführung der Kategorie Vin de France war eine Reaktion auf die anhaltende Krise in der französischen Weinindustrie, die vor allem die einfachen Weine aus dem Süden Frankreichs betraf. Diese Weine hatten einen deutlichen Wettbewerbsnachteil gegenüber den Weinen aus der Neuen Welt und vielen anderen europäischen Weinen in einer ähnlichen Preisklasse, da sie keine Rebsortenbezeichnung oder Jahrgangsangabe tragen durften. Die Kategorie Vin de France sollte es den Winzern ermöglichen, flexibler und innovativer zu sein, indem sie Trauben aus verschiedenen Regionen und Rebsorten verwenden und vermarkten können.